46 Follower
86 Ich folge
awogfli

Awogfli - Bookcroc

Ich bin Buchgourmet und Buchgourmand quer durch viele Genres

Ich lese gerade

BETA…civilisations volume 1
Jens Harder
Gletschergrab: Island Thriller
Arnaldur Indriðason
Die Wand (German Edition) - Marlen Haushofer Book2moviechallenge 2012
12/12 Ein Film der 2012 aus einer Literaturvorlage veröffentlicht wird

Buch 5 Sterne
Eines jener Bücher, das mich beim erstmaligen Lesen vor mehr als 10 Jahren am meisten beeindruckt und gleichzeitig extrem verstört hat. Die Hauptdarstellerin ist zu Gast auf Sommerfrische bei Freunden in einer einsamen Jagdhütte, wacht am Morgen auf und muss feststellen, dass sie in einer relativ weitläufigen gläsernen Kuppel gefangen ist. Ihre Gastgeber wollten am Vortag kurz ins Dorf gehen und sind nicht mehr zurückgekommen. Langsam findet sie heraus, dass hinter der Wand alle tot sind.

Es ist furchtbar sich auszumalen, was passiert wenn man der "letzte" Mensch auf der Erde ist und sich voll mit dem Überlebenskampf beschäftigen muss. Athmossphärisch sehr dicht und in wunderbarer Sprache wird die Freude an der Natur, die Einsamkeit, die Furcht, die Entbehrung, die harte Arbeit und die Annäherung an die Tiere, die ihr geblieben sind, geschildert. Auch das überraschende Finale läßt sehr viel Raum für Spekulationen, über das Warum und Was Wäre Wenn. Grandios! mehr kann ich aber nicht verraten, ohne Spoileralarm auszulösen.

Fazit Sprachlich und inhaltlich ist das Buch ein Hit!

Film 5+ Sterne
Der Film ist wirklich die perfekte optische Umsetzung eines an sich schon fabelhaften Werkes und setzt mit seinen beeindruckenden Bildern der Natur des Salzkammergutes qualitativ dem Buch noch die Krone auf. Sowohl die Idylle als auch die Bedrohlichlichkeit, die Einsamkeit der Natur wurde mit Bildern perfekt insszeniert und interpretiert. z.B. sind einsame Sequenzen im Winter in schwarzweiss oder mit Schatten gedreht und fröhliche Szenen extrem farbenfroh. Auch die Darstellung der Glaswand wurde großartig umgesetzt, die Hauptdarstellerin Martina Gedeck hat sich da bei Pantomimen sicher einiges abgeschaut.

Sogar die sprachliche Stärke des Buches konnte in den Film miteingebaut werden. Die vereinsamte Hauptdarstellerin schreibt am Ende Tagebuch und durch die Stimme aus dem Off wird in Rückblenden sehr lyrisch erzählt, was passiert ist. Dadurch wird auch gleich offensichtlich, wie sehr sie sich auch optisch verändert hat. Eine grandiose schauspielerische Leistung von Martina Gedek, die den gesamten Film eigentlich alleine bestreitet und nie langweilig ist.

Fazit: Film und Buch 5 Sterne da gibts nix zu kritisieren.